Frau Oberst Engel
| presse |



Memoiren einer Amazone aus Napoleonischer Zeit

Lesung mit Astrid Keller
Erstinszenierung zur 200-Jahr-Feier des Kantons Thurgau „Kultursee”
Fassung und Regie: Leopold Huber
(Dauer ca. 80 Min. ohne Pause)

Stoff:
Als Beitrag zum Jubiläums-Kulturprogramm liest Astrid Keller vom See-Burgtheater aus den eindrücklichen Memoiren von Regula Engel, einer Amazone aus Napoleonischen Zeiten.

In ihrer Lebensbeschreibung führt uns Regula Engel (1761 bis 1853) an der Seite ihres Mannes, eines Schweizer Offiziers in napoleonischen Diensten, durch ganz Europa, an den Fuss der Pyramiden und in die Schlachten von Austerlitz und Waterloo. Hier verliert sie ihren Mann und zwei Söhne und wird selber - in Offizierskleidung - schwer verwundet ins Hospital gebracht. Sie war Mutter von 21 Kindern und schloss ihr bewegtes Leben mit 92 Jahren.

Die Original-Memoiren von Regula Engel umfassen rund dreihundert Seiten. Daraus hat Leopold Huber eine konzentrierte Fassung mit den wichtigsten Lebensstationen geschaffen. Dabei hat er die Grundzüge des Textes und den charakteristischen Sprachstil beibehalten. Die Lesung mit Astrid Keller entführt das Publikum während rund eineinviertel Stunden in das vielseitige Leben dieser vitalen und humorvollen Frau. Interessant sind auch die Betrachtungen zur Napoleonischen Armee, zur Stellung der Schweiz und wie es in den Zeiten der Gründung des Kantons Thurgau zu und hergegangen ist.

Die Lesungen finden in verschiedenen Schlössern der Seeregion statt. Diese Orte bilden den geschichtlichen Rahmen und zugleich einen interessanten Kontrast zur spannenden Lebensgeschichte der Regula Engel.
| presse |